Workingtests

WT Haus Unterbach 9. September 2017

Es ist vom Gelände und der Atmosphäre einfach der schönste WT überhaupt. Die Richter hielten sehr spannende und abwechslungsreiche Aufgaben bereit, die von uns alle gemeistert werden konnten.

Die erste Aufgabe von Axel Schäfer fand auf einer Wiese mit hohem Bewuchs statt. Teamaufgabe. Juhuu. Und noch dazu mit unserer lieben Tanja und ihrem Milow. Es gab einen Walk up mit bird behind und Markierungen nach vorne. Die vorderen Markierungen durften sofort geholt werden, die hinteren wurden erst später gearbeitet. 18 Punkte

Die zweite Aufgabe von Rob Dings fand auf einem Rübenacker statt. Hinter dem Rübenacker ist eine Art 10 Meter hoher Wall, von dem eine Doppelmarkierung geworfen wird. Diese fallen an die unterste Kante des Walls. Ein Dummy links von einem Stück Totholz, eins rechts. Während die Markierungen fallen, sitzt Foster 10 m von mir entfernt und ich simuliere mit einem Gewehr die Schüsse. Zurück bei Foster darf ich die Dummys dann nacheinander arbeiten. 17 Punkte

Die dritte Aufgabe bei Rony Michiels läuft etwas unglücklich für uns. Es gibt eine Markierung die direkt gearbeitet werden darf und auf dem Rückweg des Hundes fällt ein zweite Markierung. Hier haben wir einfach Pech. Die Waffe funktioniert nicht und bis sich die Helfer sortiert haben, parkt Foster neben mir ein und ist somit mit dem Rücken zum Geschehen. Da die Markierung aber in die Nähe der alten Fallstelle geworfen wurde. Kann ich ihn einweisen. Leider verliert Foster auf dem Rückweg zwei Mal das Schlamm verschmierte Dummy. Für mich absolut nicht schlimm, da er es ohne neues Kommando direkt wieder aufnimmt. Der Richter sieht das anders und gibt uns nur noch 5 Punkte. Schade aber eigentlich auch egal..

Die vierte Aufgabe bei Werner Haag findet nun am Wasser statt (siehe Bild). Puhh mein Herz klopft. Wir stehen rechts im Hang. 10 m vom Wasser entfernt. Für uns fällt zunächst eine Markierung in den Wald und eine auf die kleine Insel im Teich. Die Markierung am Wasser soll zuerst gearbeitet werden. Hier steht sich mein Plüsch wieder etwas selbst im Weg. Er traut sich einfach nicht von der Kante ins Wasser. Ich gehe zu ihm, das gibt ihm Mut und er stürzt sich in die Fluten und ist nun mega zielstrebig. Auf die Insel, Dummy gesucht, gefunden, zurück zu Frauchen ist die unbekannte Wasserkante in Problem, ohne Schütteln bringt er mir das Dummy sauber in die Hand. Leider ist die Waldmarkierung nun nicht mehr so präsent aber mit etwas Handling ist auch dieses Dummy drin. Sehr faire 11 Punkte gibt's.

Die letzte Aufgabe mal wieder beim Walter Lickes. Diese hat uns im letzten Jahr die 0 gebracht und dieses Mal 18 Punkte. Auf einer hohen Wiese fiel eine Markierung in ein ziemlich hohes Brennesselgestrüpp. Danach wurde eine Strecke Fußgelaufen, sodass wir nun den Winkel aufs Dummy um 90 Grad geändert hatten. Foster hatte es aber auf dem Schirm. Danach fiel eine Markierung hinter die alte Fallstelle.  Auch diese sauber drin.

Ein schöner WT mit vielen lieben Menschen die unser wunderschönes Hobby teilen.


Galgenberg Cup 26. März 2017

Und irgendwann muss man sich trauen und einen offiziellen WT melden...

Stolz können wir mit den Punkten 15/19/19/17/20/14 (104/120) und einem sehr gut nach Hause fahren.

Mit unserer Trainerin Heike und ihrem Guiness tingelten wir zusammen von Aufgabe zu Aufgabe. Dabei waren die zwei direkt eine Startnummer vor uns. Heike hatte uns somit immer im Blick, sodass wir uns noch mehr ins Zeug legten. Die Atmosphäre in Kamen war toll und die Leute um uns herum alle sehr nett. Tatsächlich konnte selbst ich Greenhorn schon einige bekannte Gesichter entdecken. Von dem Gelände und den Aufgaben war ich nach dem Wäller Wind WT im Sauerland etwas enttäuscht. Irgendwie fehlte in den meisten Aufgaben der Pfiff und das Gelände war eine Art Park.

Es wurden in den einzelnen Aufgaben viele Basics und vor allem Steadyness abgefragt. Eines unser Lieblingsfächer :-) So wurde bei einer Aufgabe das Verleitdummy fast vor die Füße geworfen. In einer anderen wurde der Hund bei der Markierung 10 m vom Hundeführer entfernt abgesetzt und musste dann zunächst heran gepfiffen werden. Die Entfernungen über die gearbeitet wurden, waren so kurz, dass selbst Foster bei einer Markierung, welche am Fuß eines Berges landete in voller Fahrt bergab am Dummy kurz vorbei lief. ^^

Ich glaube wir hatten uns für den ersten offiziellen WT einen recht machbaren und familiären WT ausgesucht. Perfekt! 


Team WT Wäller Wind 19. März 2017

Drei Mädels, drei Jungs und drei blaue Kappen beim WT im Sauerland.

Caro & Piet (links im Bild), Sandra & Maddox (rechts im Bild) und Lisa & Foster 

Auf diesen WT hat man sich nochmal ganz anders gefreut. Wir organisierten vorab ein Trainingstreffen, weil man in der dreier Kombi noch nicht zusammen trainiert hatte. Drei ganz liebe Trainer fanden sich als Helfer und so konnten wir schon einige  tolle Aufgaben testen. Die Vorfreude wurde dann noch bei der Auswahl des Teamoutfits und den diversen Absprachen welcher Hund welche Stärken und Schwächen hat geschürt. Allerdings war da natürlich auch die Sorge, das Team durch schlechte Punkte runter zu ziehen.. Gefühlt war man somit doppelt so aufgeregt wie bei einem Einzelstart.

 

Die Aufgaben bei diesem WT waren der Hammer und Foster und ich mussten gefühlt etwas über uns hinauswachsen. Glücklicherweise war unser Trainingskumpel Piet mit im Team. Er und seine Caro wurden dazu auserkoren die schwierigsten Aufgabenteile zu übernehmen. Darunter einige beschossene Blinds. Und ich muss sagen, dass haben die zwei einfach klasse gemacht. Foster fungierte mit seiner Gelassenheit als Ruhepol zwischen den beiden heißblütigen Brüdern.

Es war super spannend sich vorab in der Wartezone zu beraten, wer welche Aufgabenteile und in welcher Reihenfolge erledigt. Die Aufgaben hatten teilweise recht ordentliche Entfernungen und für mich war es immer nur das Ziel das Dummy irgendwie nach Hause zu holen - egal wie :-D

Und ich muss sagen, Foster hat das sehr zuverlässig für mich erledigt :-)

Von diesem WT haben wir eine Menge mitgenommen.

 

Hier die Aufgaben:

Aufgabe 1 bei Jörg:

Treiben auf der linken Seite, beschossenes Blind rechts einen Hang runter und Markierung in der Mitte. Wir sollten selbst entscheiden, wer was holt und in welcher Reihenfolge. Wir entscheiden uns, Maddox als erstes In die Suche zu schicken, anschließend Foster auf die Markierung und Piet zum Schluss auf das beschossene Blind. Leider ging der Plan nicht ganz auf. Maddox holte die Markierung und somit waren die Punkte für die Suche und die Markierung weg. Foster durfte dann noch ein Dummy aus der Suche holen, außer Wertung. Ärgerlich denn es wären 20 Punkte gewesen. Pietchen der noch etwas zu viel Dampf in der ersten Aufgabe drauf hatte, schoss zunächst etwas übers Ziel hinaus, holte uns für das beschossene Blind aber 10 Punkte.

 

Aufgabe 2 bei Wolfgang:

Links eine Markierung ins Todholz, rechts eine lange Markierung auf die Wiese und zum Schluss ein beschossenes Blind hinten, in Verlängerung zur linken Markierung. Wer welches Dummy arbeitet, durfte das Team selbst entscheiden. 

Maddox hat zuerst die kurze linke Markierung geholt, anschließend hat Foster die rechte Markierung geholt und zum Schluss hat Piet das Blind gearbeitet. Foster brauchte auf Grund der Entfernung etwas Hilfe bei der Markierung. Zudem war auch noch die Munition des Werfers leer gewesen, sodass dieser nur ein Geräusch machen konnte. Foster ließ sich jedoch im zweiten Anlauf sicher einweisen. Es gab insgesamt 44 Punkte.

 

Aufgabe 3 bei Wolfgang:

Ein großes Treiben am anderen Ende der Wiese. Jeder Hund arbeitete je 2 Dummys. Insgesamt holten wir 48 Punkte.

 

Aufgabe 4 bei Ina:

Wir standen auf einem Weg, hinter uns eine Wiese und vor uns Wald. Es fiel eine Markierung auf die Wiese, die von Maddox gearbeitet wurden. Alle Hunde drehen sich um in Richtung Wald. Foster geht im Fuß auf den Wald zu. Piet und Maddox bleiben sitzen. Im Wald fällt eine Markierung, die Foster holt. Die Entscheidung das der Streber im Fußgehen diesen Aufgabenteil übernimmt, war binnen Sekunden getroffen worden ...^^ Anschließend wurde Piet auf ein Halbblind an der gleichen Stelle von Maddox Markierung geschickt.

Wir bekommen 57 Punkte. 

 

Insgesamt haben wir 159 Punkte erreicht und mit gut bestanden !!!

 


WWT 2016 von mark - blind - search 26. November 2016

Endlich haben wir auch den Klaukenhof, das Retriever-Eldorado Trainingsgelände kennengelernt. Hier hatten wir schon so viel von gehört. Wir starteten heute beim inoffiziellen Weihnachts-WT von M|B|S. Dabei konnten wir einen schönen 5. Platz und ein Vorzüglich (73/80 Punkten)  in der Anfängerklasse ergattern.

Voller Elan sprang Foster sogar in einer Aufgabe ohne Zaunhindernis fleißig über einen Zaun aus Litze - wo die Hunde einfach drunter her laufen durften. Typisch Fosti. Als der Richter dann noch sagte, dass er beim Fußgehen nicht erwarten würde, dass der Hund wie ein Dressurpferdchen neben her traben würde, musste ich schon wieder lachen. Wer Fosti kennt, der weis wie gern er dicht neben mir mein Fußgehen her tänzelt.

Ganz besonders haben wir uns dann aber darüber gefreut, dass wir am Ende von über 30 Teams in der A von den Richtern zum besten Team gewählt wurden. Unser erster Pokal!


1. Interner Workingtest der BZG Sauerland 08. Oktober 2016

Es ist geschafft der erste inoffizielle WT in der Anfängerklasse ist geschafft. Mit 109 von 120 Punkten und dem zweiten Platz.

Besonders schön war es, dass wir auf diesen WT mit unseren lieben Trainingspartnern zusammen an den Start gehen konnten.

Ein WT der Mittags erst Beginnt und dann nur 10 Minuten von der Haustür entfernt ist, war außerdem auch ganz nett ;-)


6. Workingtest Haus Unterbach 17. September 2016


Haus Unterbach. Dabei sein ist alles. Auf diesem WT war ich schon bevor ich überhaupt einen Hund hatte. Einfach zum Staunen. Das Gelände ist super. Es gibt mehrere Wassergräben, einen großen Teich, Wiesen und Wald. Also alles, was das Retrieverherz begehrt. Und jetzt mehrere Jahre später nach meinem Besuch als Zuschauer hatte ich endlich einen Hund und noch dazu einen der begehrten Startplätze ergattert.

 

Unseren ersten inoffiziellen WT in der Anfängerklasse bestanden wir leider nicht. In der letzten Aufgabe erwischten wir eine Null.. Aber ehrlich gesagt, ich war nur für einen kurzen Moment traurig und dann schon wieder überglücklich über dass, was wir den Tag geschafft hatten. Fosti hat super gearbeitet und bei Rony Michiels sogar zwei mal 20 Punkte mit nach Hause gebracht
Und die angekündigten Überraschungen blieben natürlich nicht aus. Dummys die auf Bäumen hingen oder in einem Halbkreis von aufgesteckten Tauben lagen - puhhhh.
Auf jedenfall hat man bei den zwei Wasseraufgaben nicht mehr gemerkt dass wir dort bei der Dummy-A Probleme hatten. Sehr mutig heute der kleine weiße Plüsch
Insgesamt 65 Punkte (20, 20, 0, 10, 15)



Workingtest Wäller Wind 19. März 2016

Völlig geschafft aber glücklich waren wir von unserem ersten Workingtest aus dem noch sehr kalten Sauerland nach Hause gekehrt. Nichts ahnend was eigentlich passiert war bevor uns die Gratulationen über Facebook erreichten.

 

Aber von Anfang:

Unser erster WT Start begann natürlich in der Schnupperklasse. Schon angesteckt von der tollen Ausschreibung fuhren wir sehr gespannt nach Rabenscheid. Hier mussten wir feststellen, dass an schattigen Stellen sogar noch Schnee lag. Brrrr. Gut, dass es an Adrenalin nicht fehlte und man zu Beginn somit noch recht gute Temperatur hatte. Schnell fanden wir uns in unserer Gruppe ein und mussten feststellen, dass alle anderen um uns herum nicht weniger aufgeregt waren.

Die 5 Richter waren jedoch sehr nett und hatten sich jeweils eine schöne und machbare Aufgabe für uns überlegt.

 

Die 1. Aufgabe fand im Wald auf einem Trampelpfad statt. Frei bei Fuß dann fiel eine beschossene Markierung über den Pfad. Dann gings noch weiter ein Stück frei bei Fuß und später wurde der Hund auf die Markierung geschickt. Hier lief Foster zu Höchstform auf. Fußgehen ist seine Topdisziplin und jedes mal könnte ich ihn dafür knutschen. (20 Punkte)

 

Bei der 2. Aufgabe stand man auf einer Wiese. Der Hund wurde dann von der Wiese in eine kleine Suche in ein Totholzgestrüpp geschickt. Hier war der Einstieg die Schwierigkeit, da das Gelände schon mehr als unwegsam war. Danach fiel eine beschossene Markierung auf die Wiese. Zunächst ging es weiter frei bei Fuß, bis der Hund dann auf Anweisung der Richterin auf die Markierung geschickt werden durfte. (17 Punkte)

 

Die 3. Aufgabe war wieder im Wald. Noch angeleint wurde ein Treiben im Wald simuliert, dann sollte der Hund im Bereich des Treibens in einer großen Suche 1 von 3 Dummys finden. Danach wurde um 180 Grad gedreht und noch eine beschossene Markierung gearbeitet. (19 Punkte)

 

Bei der 4. Aufgabe wurde der Hund auf einem Waldweg abgesetzt während der Hundeführer eine beschossene Markierung selber holen sollte. Noch auf dem Rückweg fiel dann eine zweite beschossene Markierung seitlich vom Hund. Wieder am Hund angekommen durfte er dann die zweite Markierung arbeiten. (Fosti war hier sooo süß. Ich sah nur wie süß er sein Köpfchen wie eine Giraffe reckte um das zweite Dummy zu markieren. Und mich dann wieder anzuschauen: "Frauchen mach voran... Ich hab hier noch was zu tun" . (19 Punkte)

 

Die 5. Aufgabe war dann im Zweier Team zu arbeiten. Diesmal auf einem Feldweg. Zunächst musste Teampartner 1 dem anderen Teampartner ein Dummy sichtig auf dem Weg auslegen, während sein Hund dabei artig wartete. Dann wurde der Hund des Teampartner 2 auf das Dummys geschickt und danach auf eine beschossene Markierung die hinter der alten Fallstelle lag. Dann wurde gewechselt. Ich bin riesig stolz auf meinen Jungspund (gerade wenige Tage 1 Jahr alt) der von 8:30-16:00 Uhr seine Konzentration in den Aufgaben immer wieder hochgefahren hat. Selbst das letzte Dummy holte er mit viel Elan und Freude. (20 Punkte)

 

Während die Richter die Ergebnisse ermittelten saßen wir mit vielen netten Hundemenschen gemütlich ums Lagerfeuer.  Wir waren so richtig erschöpft, durchgefroren und ein bisschen taumelnd vor Glück weil wir so zufrieden waren mit dem Verlauf des Tages. Ein wenig benommen nahmen wir dann unsere Urkunde in Empfang, auf der nur die Punkte aber kein Platz vermerkt war. Nichts ahnend fuhren wir nach Hause und erst da erreichte uns die Nachricht, das Foster Suchensieger geworden war. Was für ein Start!!!!!